Frage zu Umbau auf Unicable mit Erdung und Potenzialausgleich

Haben sie Fragen zu Unicable (EN50494/SCR/SatCR/CSS) oder JESS (Jultec Enhanced Stacking System - EN50607/SCD2) Multischaltern, zu statischen SAT-Einkabelsystemen sowie auch zu speziellen Einkabelanlagen wie Polytron TSM-1000 HD, Schwaiger EKU825, Dur-Line UCP20/UCP30 oder auch zur Johansson Einkabellösung 9640/9645 (Multiband Converter/Stacker-Destacker) ?
Nicht für Einkabel-LNB Anfragen ! Nutzen sie hierfür das Forum unter "Unicable-/Einkabel LNB´s" weiter unten !!
CARI
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: 13. Februar 2017 10:18

Frage zu Umbau auf Unicable mit Erdung und Potenzialausgleich

Ungelesener Beitragvon CARI » 18. März 2017 19:39

Hallo, ich bin neu in diesem interessanten Forum.

Ich möchte meine bestehende Satanlage teilweise auf Unicable umstellen.

Mein Antennenmast wurde vor ca. 30-40 Jahren mittels eines massiven Kupferkabels, welches über das Dach geführt wurde, an einer Fahne des Fundamenterders angeschlossen.
Im Rahmen der Umstellung plane ich, dieses Kabel durch ein neues 16 mm Erdungskabel zu ersetzen.
Innen soll dann ein Potenzialausgleichskabel von einem 11er Erdungsblock zur Antenne führen. Über diesen Erdungsblock sollen die Kabel von der Sat- und der terrestrischen Antenne zu einem Multischalter JRS 0502-4+4T geführt werden. Die eingehenden Antennenkabel möchte ich auf dem Erdungsblock mit dem Sat-Überspannungsschutz Dur-Line absichern. Ein Unicable wird zu einer Durchgangsdose und anschl. zu einer Enddose geführt. Zwischen Multischalter und Durchgangsdose sind ca. 15 m. Ist hier die SAD310TRS die richtige? Anschließend folgt gleich die Enddose mit 7 db. Die 4 Legacy-Ausgänge werden über den Erdungsblock zu den einzelnen Dosen geführt. Der restliche Unicable-Ausgang am Multischalter wird mit einem F-Widerstand verschlossen.
Ist das so ok?

Wie soll ich das Erdungskabel an der Fahne des Fundamenterders befestigen? Damals wurde das Kabel einfach zu einer Öse gebogen und mittels Schraube an dem Fundamenterder befestigt.

Vielen Dank für eure Antworten.



Benutzeravatar
techno-com
Site Admin
Beiträge: 18336
Registriert: 17. November 2005 09:32
Wohnort: 74076 Heilbronn
Hat sich bedankt: 345 Mal
Danksagung erhalten: 451 Mal
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Umbau auf Unicable mit Erdung und Potenzialausgleich

Ungelesener Beitragvon techno-com » 20. März 2017 14:37

CARI hat geschrieben:Hallo, ich bin neu in diesem interessanten Forum.

Hallo und Herzlich Willkommen im Forum :freunde

CARI hat geschrieben:Im Rahmen der Umstellung plane ich, dieses Kabel durch ein neues 16 mm Erdungskabel zu ersetzen.
Innen soll dann ein Potenzialausgleichskabel von einem 11er Erdungsblock zur Antenne führen. Über diesen Erdungsblock sollen die Kabel von der Sat- und der terrestrischen Antenne zu einem Multischalter JRS 0502-4+4T geführt werden. Die eingehenden Antennenkabel möchte ich auf dem Erdungsblock mit dem Sat-Überspannungsschutz Dur-Line absichern.

Richtig, siehe auch Erklärung unter Vormontagen- Aufbau im Schaltschrank incl Potenzialausgleich .
Aber auch meine Fussnote beachten die jedem Beitrag anhängt (Arbeiten an Blitzschutz-Systemen unterliegen dem qualifizierten Fachpersonal).

CARI hat geschrieben:Ein Unicable wird zu einer Durchgangsdose und anschl. zu einer Enddose geführt. Zwischen Multischalter und Durchgangsdose sind ca. 15 m. Ist hier die SAD310TRS die richtige? Anschließend folgt gleich die Enddose mit 7 db.

Also 2 Dosen an einem Unicable-Ausgang :1110 das wäre dann die Reihenfolge Jultec JAD310TRS Durchgangsdose mit 10db Auskoppeldämpfung weiter auf eine Jultec JAD307TRS Enddsoe mit 7db Auskoppeldämpfung.

CARI hat geschrieben:Der restliche Unicable-Ausgang am Multischalter wird mit einem F-Widerstand verschlossen.

Auch den terrestrischen Eingang (CATV bei Jultec beschriftet) mit einem F-Endwiderstand DC-entkoppelt abschließen wenn dieser nicht verwendet wird.

CARI hat geschrieben:Wie soll ich das Erdungskabel an der Fahne des Fundamenterders befestigen? Damals wurde das Kabel einfach zu einer Öse gebogen und mittels Schraube an dem Fundamenterder befestigt.

Anschlussschraube für Staberder- Kreuzerder (Kleinhuis 503/1)
Vielleicht sind wir nicht günstiger als ein Discounter oder reiner Online-Kartonschieber, aber sicherlich besser !
Normkonforme Beratung und Bau sind bei uns selbstverständlich.
Sat-Shop Heilbronn Kunden können sich auch nach dem Kauf auf unseren besten Service verlassen
Hier im Forum wird kein After-Sales-Support für Fremdkäufe geleistet !! Wenden Sie sich dazu an ihren Verkäufer ......

Tristan Uhde
Satanlagen Onlineshop / SAT-Shop Heilbronn
https://www.satshop-heilbronn.de (SSL) / SAT-Onlineforum https://www.satanlagenforum.de (SSL)
Tel ------ (Fragen gehören ins Forum ! Den nur hier können sie richtig bearbeitet werden, auch was hier noch nicht von A-Z genau schon erklärt/behandelt ist )

Wichtiger Hinweis:Zuständigkeiten verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK) und Blitzschutzfachkräfte
Informieren Sie sich dort über Folgen und Auswirkungen von Eigenleistung und lassen Sie selbst durchgeführte Installationen von entsprechender Stelle prüfen und abnehmen.
Wir erteilen hier keine Rechtsberatung, unsere Hinweise sind nach bestem Wissen und bedürfen einer entsprechenden juristischen/technischen weiteren Beratung.

Dipol
Foren-As
Beiträge: 125
Registriert: 28. November 2007 12:06
Wohnort: Raum Stuttgart
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Frage zu Umbau auf Unicable mit Erdung und Potenzialausgleich

Ungelesener Beitragvon Dipol » 7. April 2017 23:22

techno-com hat geschrieben: Richtig, siehe auch Erklärung unter Vormontagen- Aufbau im Schaltschrank incl Potenzialausgleich.
Aber auch meine Fussnote beachten die jedem Beitrag anhängt (Arbeiten an Blitzschutz-Systemen unterliegen dem qualifizierten Fachpersonal).

Das zu lesen fällt vielen fachfremden Laien leichter als es auch zu beherzigen. Daher: Erdung und PA sind integraler Bestandteil der Elektroanlage und für Installationen gilt NAV § 13.

CARI hat geschrieben:Wie soll ich das Erdungskabel an der Fahne des Fundamenterders befestigen? Damals wurde das Kabel einfach zu einer Öse gebogen und mittels Schraube an dem Fundamenterder befestigt.

Ich = fachfremder Laie = Verstoß gegen NAV § 13.

Eine Erdung ist nur so stark wie das schwächste Glied. Kupfer verträgt sich nicht mit feuerverzinktem Bandstahl und ein zur Öse geformter Erdungsleiter aus ehemals min. 10 mm² oder aktuell 16 mm² Cu erfüllt nicht einmal die Anforderungen der längst abgelösten Normenreihe DIN 488xx für Blitzschutzverbinder. Evtl. hält das Gebastel noch einem Durchschnittsblitz mit 25 kA stand, aber im Ernstfall gewiss keinem LEMP mit 100 kA entsprechend Schutzklasse 3 für normale Wohngebäude.

techno-com hat geschrieben:Anschlussschraube für Staberder- Kreuzerder (Kleinhuis 503/1)

* Anschlussklemme für Stab- und Kreuzerder (Erdspieß) DIN 48837-A (einfach)
* Rundleiter Ø 8 - 10 mm
* für Kabel ca. 10 - 35 mm²


8 mm Durchmesser ≙ 50 mm² Querschnitt und 10 mm Durchmesser ≙ 79 mm², die 10 - 35 mm² passen nicht.

Eine für 8 – 10 mm Rundleiter konzipierte Klemme ist für einen Cu-Einzelmassivdraht mit 16 mm² Querschnitt ≙ 4,5 mm Durchmesser ungeeignet. Bei einer Ableitung ist zertifizierte Blitzstromtragfähigkeit nach Klasse H = 100 kA gemäß Prüfnorm gefordert.

Die beste und optisch verträglichste Lösung ist ein Erdungsleiter aus 8 mm Blitzableiterdraht, der auch von nicht VDE- oder VdS-zertifizierten Blitzschutzbauern mit Einbindung der Dachrinne und angeschmiegt am Regelfallrohr ruck-zuck verlegt wird.


 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Fragen zu digitalen SAT- Einkabelsystemen“