Kabelstreit: Nächste Klagewelle rollt

Aktuelle Meldungen im Bereich Digitalfernsehen / Sat-TV / Kabel-TV / DVB-T und vieles mehr
Benutzeravatar
techno-com
Site Admin
Beiträge: 18244
Registriert: 17. November 2005 09:32
Wohnort: 74076 Heilbronn
Hat sich bedankt: 337 Mal
Danksagung erhalten: 445 Mal
Kontaktdaten:

Kabelstreit: Nächste Klagewelle rollt

Ungelesener Beitragvon techno-com » 16. Oktober 2013 12:25

Kabelstreit: Nächste Klagewelle rollt

Die Klagewelle im Streit um die Einspeisegebühren geht in die nächste Runde. Nachdem sich bereits mehrere ARD-Anstalten vor Gericht behaupten mussten, haben drei Kabelnetzbetreiber nun auch das ZDF zum rechtlichen Duell zitiert.

Der Kampf ums Geld geht in die nächste Runde. Wie das Verwaltungsgericht Mainz am Dienstag bekannt gab, haben drei Kabelnetzbetreiber nun Klage gegen das ZDF bei der Behörde eingereicht, um die Rundfunkanstalt dazu zu zwingen, weiterhin die geforderten Einspeisegebühren zu bezahlen. Die Anbieter fordern dabei das ZDF dazu auf, einen neuen Vertrag zur Verbreitung des öffentlich-rechtlichen Programms abzuschließen, wie es in der Mitteilung hieß.

Wer die drei Anbieter sind, hat das Gericht allerdings nicht verraten. In Anbetracht des seit Monaten dauernden Streits ist im Grunde allerdings klar, um welche Kabelkonzerne es sich hier handeln dürfte. Kabel Deutschland und Unitymedia Kabel BW hatten Klagen gegen die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten bereits angekündigt beziehungsweise eingereicht. Auch die Telekabel-Gruppe hatte bereits gegen einige ARD-Anstalten geklagt, um die Zahlung von Einspeisegebühren zu erwirken.

Neben dem geforderten neuen Vertrag wollen die drei Klägerinnen auch gerichtlich feststellen lassen, dass sie nicht verpflichtet sind, die Programme des ZDF in ihren Netzen zu verbreiten, solang kein neues Abkommen über die Einspeiseentgelte getroffen wurde. Ein entsprechender Antrag wurde gestellt. Die Netzbetreiber sind der Auffassung, dass sie nur zur Verbreitung der Sender verpflichtet sein sollten, wenn die Öffentlich-Rechtlich auch verpflichtet sind, dafür zu bezahlen. Das ZDF lehnt das aber ab.

Die Erfolgsaussichten für die Kabelnetzbetreiber versprechen aktuell allerdings nicht viel. Kabel Deutschland ist bereits vier mal - gegen BR, SWR, WDR und RBB - gescheitert. Die Gerichte wiesen die Klage ab. Für die Unterföhringer allerdings kein Grund zum Umdenken. Der Konzern bereitet sich bereits auf die Berufungsverfahren vor. Bei Unitymedia Kabel BW wurden aktuell noch keine Urteile gefällt.

Bis es im Kabelstreit zu einer endgültigen Lösung kommt, können also noch Monate oder gar Jahre vergehen, in denen der Konflikt vor allem zu Lasten der Kabelkunden ausgetragen wird. So hat Kabel Deutschland beispielsweise die Datenraten der öffentlich-rechtlichen Programme reduziert. Unitymedia dagegen bietet seit September beispielsweise die analogen Programme des NDR in Nordrhein Westfalen nicht mehr an. Die neuen HD-Sender der ARD, die Anfang Dezember an den Start gehen, rücken angesichts des Streits für die betroffenen Kabelkunden damit auch in weite Ferne.


Quelle: DF vom 16.10.2013, 09:28 Uhr, fm


Ankündigung: wegen Urlaub bleibt unser Ladengeschäft vom 29.8. -8.9.18 geschlossen ! In dieser Zeit auch hier nur eingeschränkte Antworten möglich.

Vielleicht sind wir nicht günstiger als ein Discounter oder reiner Online-Kartonschieber, aber sicherlich besser !
Normkonforme Beratung und Bau sind bei uns selbstverständlich.
Sat-Shop Heilbronn Kunden können sich auch nach dem Kauf auf unseren besten Service verlassen
(kein After-Sales-Support hier für Fremdkäufe).

Tristan Uhde
Satanlagen Onlineshop / SAT-Shop Heilbronn
https://www.satshop-heilbronn.de (SSL) / SAT-Onlineforum https://www.satanlagenforum.de (SSL)
Tel ------ (Fragen gehören ins Forum ! Den nur hier können sie richtig bearbeitet werden, auch was hier noch nicht von A-Z genau schon erklärt/behandelt ist)

Wichtiger Hinweis:Zuständigkeiten verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK) und Blitzschutzfachkräfte
Informieren Sie sich dort über Folgen und Auswirkungen von Eigenleistung und lassen Sie selbst durchgeführte Installationen von entsprechender Stelle prüfen und abnehmen.
Wir erteilen hier keine Rechtsberatung, unsere Hinweise sind nach bestem Wissen und bedürfen einer entsprechenden juristischen/technischen weiteren Beratung.

Zurück zu „News“