Sat Anlage Erdung und oder Blitzschutz intern.

Alles über Halter, Ständer, Masten, Dachsparrenhalterungen (auch mit Kabeldurchführung durch den Antennenmast), Erdung, Potentialausgleich, Blitzschutz, Kabelverlegung, Multifeedhalterungen usw.
Herzblut
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: 16. Februar 2017 15:30

Sat Anlage Erdung und oder Blitzschutz intern.

Ungelesener Beitragvon Herzblut » 16. Februar 2017 16:05

Erst mal Hallo

Nun meine Frage, ist es erlaubt, das Erdungskabel (VDE Erdkabel NYY-J 1x16 mm²) durch einen Kamin zu verlegen.
In diesem nicht mehr genutzten Kamin, ist sonst nichts verlegt.
Es wären rund 20 Meter von der Potenzialausgleichsschiene Dach bis zur Potenzialausgleichsschiene im Keller.

Ich wollte auf dem Dachboden, an das verlegte 16 mm² Erdungskabel, eine zweite Potenzialausgleichsschiene nach VDE 0618 installieren.
Von dort aus das 16 mm² Kabel vom Sat-Antennenmast, mit einer Erdungsschelle / Bandschelle 8 - 50 mm Bandlänge 209 mm auflegen.
Von dort auch die 6 mm² Kabel für die F-Erdungswinkel 9-fach mit 9 Stück Sat Überspannungsschutz auflegen.
Was da noch auf die Potenzialausgleichsschiene aufgelegt würde, wären eine Funkantenne mit 16 mm² (Außenbereich) und eine Funkantenne Unterdachmontage mit 6 mm².

Das 16 mm² Erdungskabel, würde ich gerne unter dem Dach und im Keller in KUPA Leerrohr M32 verlegen.

Passt das so oder hab ich was übersehen,vergessen oder fehlerhaft durchdacht. :-)

Für Hilfe wäre ich dankbar.



Benutzeravatar
techno-com
Site Admin
Beiträge: 18245
Registriert: 17. November 2005 09:32
Wohnort: 74076 Heilbronn
Hat sich bedankt: 337 Mal
Danksagung erhalten: 445 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sat Anlage Erdung und oder Blitzschutz intern.

Ungelesener Beitragvon techno-com » 16. Februar 2017 16:09

Hallo ....

da bin ich überfragt um ihnen da 100%ige Auskunft geben zu können. Wenden sie sich am besten an eine qualifzierte Blitzschutz-Fachkraft, siehe meine Fussnot (Arbeiten an Blitzschutzunterlagen unterliegen eh dem qualifizierten Fachbetrieb nach den dort genannten Verordnungen in der Fussnote).

Ggf. auch mal User @Dipol per PM mit Link zu diesem Beitrag anschreiben ob er ihnen darüber genaue Auskunft geben kann.
Ankündigung: wegen Urlaub bleibt unser Ladengeschäft vom 29.8. -8.9.18 geschlossen ! In dieser Zeit auch hier nur eingeschränkte Antworten möglich.

Vielleicht sind wir nicht günstiger als ein Discounter oder reiner Online-Kartonschieber, aber sicherlich besser !
Normkonforme Beratung und Bau sind bei uns selbstverständlich.
Sat-Shop Heilbronn Kunden können sich auch nach dem Kauf auf unseren besten Service verlassen
(kein After-Sales-Support hier für Fremdkäufe).

Tristan Uhde
Satanlagen Onlineshop / SAT-Shop Heilbronn
https://www.satshop-heilbronn.de (SSL) / SAT-Onlineforum https://www.satanlagenforum.de (SSL)
Tel ------ (Fragen gehören ins Forum ! Den nur hier können sie richtig bearbeitet werden, auch was hier noch nicht von A-Z genau schon erklärt/behandelt ist)

Wichtiger Hinweis:Zuständigkeiten verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK) und Blitzschutzfachkräfte
Informieren Sie sich dort über Folgen und Auswirkungen von Eigenleistung und lassen Sie selbst durchgeführte Installationen von entsprechender Stelle prüfen und abnehmen.
Wir erteilen hier keine Rechtsberatung, unsere Hinweise sind nach bestem Wissen und bedürfen einer entsprechenden juristischen/technischen weiteren Beratung.

Dipol
Foren-As
Beiträge: 125
Registriert: 28. November 2007 12:06
Wohnort: Raum Stuttgart
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Sat Anlage Erdung und oder Blitzschutz intern.

Ungelesener Beitragvon Dipol » 16. Februar 2017 20:08

Herzblut hat geschrieben: Nun meine Frage, ist es erlaubt, das Erdungskabel (VDE Erdkabel NYY-J 1x16 mm²) durch einen Kamin zu verlegen.
In diesem nicht mehr genutzten Kamin, ist sonst nichts verlegt.
Es wären rund 20 Meter von der Potenzialausgleichsschiene Dach bis zur Potenzialausgleichsschiene im Keller..

Das klingt zunächst harmlos aber bei 20 m Abstand zur Haupterdungsschiene gefriert mein Herzblut. Denn nach Faustformel für einen Erdungsleiter in Blitzschutzklasse 3 für normale Wohngebäude errechnen sich äquivalente Trennungsabstände von 0,80 m in Luft und 1,60 m durch und über feste Stoffe. Auch wenn im Schornstein keine Antennenkabel verlegt werden, sind gefährliche Näherungen zu Personen und anderen Elektroleitungen zu erwarten.

Dazu eine Kostprobe aus der VDE Schriftenreihe 6, letzte Auflage von 2005. Der kompetente Autor war lange Zeit im für Antennensicherheit zuständigen Kommitte DKE K 735 und internationalen Normenkommittes federführend tätig:
Loidiller Sicherheitsanforderungen für Antennen und Kabelnetze hat geschrieben: Zu 11.3.3 Erdungsleiter

Grundsätzlich ist die Verlegung von Erdungsleitungen außerhalb von Gebäuden vorzuziehen. Dadurch wird die Gefahr eines Überschlags von der Erdungsleitung auf Installationen und Metallteile im Gebäude bestmöglich vermieden.
...
Gewarnt werden muss vor der gemeinsamen Führung der Erdungsleitung mit anderen Leitungssystemen wie Stromversorgung, Antennenkabel usw. ...

Wer durch den Kamin keinen Blitzableiterdraht einer Blitzschutzanlage akzeptieren würde, sollte darin auch keinen 16 mm² Cu als Blitzeinleiter verlegen. Der muss nämlich im Falle eines Direkteinschlags die ganze Blitzlast allein tragen und wird stärker als die min. zwei Ableitungen mit 50 mm² Querschnitt von Blitzschutzanlagen erwärmt.

Also besser die Antennen mit auf den Dachplatten aufgeständertem Blitzableiterdraht und über die Fassade außen mit Trennungsabstand oder mit einer fachgerecht verlegten HVI- oder CUI-Leitung (DEHN-Bezeichnungen) durch den Kamin erden. Die Montage ist eine Aufgabe für qualifizierte Blitzschutzfachkräfte, die würde ich keinen Eisenbieger ohne VDE- oder VdB-Zertifikat machen lassen.

Weder die Binsenweisheit, dass Näherungen gefährlich sind noch ein Beschluss vor 2 Jahren im zuständigen deutschen Normengremiums DKE/K735, dass für Erdungsleiter von Antennen Außenableitung vorgeschrieben werden soll, ist bislang in eine verabschiedete harmonisierte Norm eingeflossen. Das ist für Elektrofachkräfte die nur das machen was sie schon immer gemacht haben, eine Steilvorlage.

Herzblut hat geschrieben: Ich wollte auf dem Dachboden, an das verlegte 16 mm² Erdungskabel, eine zweite Potenzialausgleichsschiene nach VDE 0618 installieren.
Von dort aus das 16 mm² Kabel vom Sat-Antennenmast, mit einer Erdungsschelle / Bandschelle 8 - 50 mm Bandlänge 209 mm auflegen.

Die zentrale PAS (an der hoffentlich vorhandenen Anschlussfahne eines funktionstüchtigen Fundamenterders?) heißt heute Haupterdungsschiene und die muss ebenso wie die örtliche PAS im DG nach Prüfnorm Klasse H erfüllen. HES/PAS nach VDE 0618 sind für Schutzpotenzialausgleich (ex: Hauptpotenzialausgleich) von Starkstromanlagen zugelassen, für Blitzschutzpotenzialausgleich ist die Zertifizierung nach Prüfnorm erforderlich.

Eine Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied. 16 mm² Cu übersteht - vorbehaltlich geeigneter Klemmen - auch einen seltenen Monster-LEMP mit 200 kA. Wenn der Anschluss am Antennenträger und an die Anschlussfahne des Gebäudeerders nicht mit nach Prüfnorm Klasse H = 100 kA zertifizierten Verbindern erfolgt, wird das nur eine kosmetische Antennenerdung mit fragwürdiger Tauglichkeit mehr.

Herzblut hat geschrieben: Von dort auch die 6 mm² Kabel für die F-Erdungswinkel 9-fach mit 9 Stück Sat Überspannungsschutz auflegen.
Was da noch auf die Potenzialausgleichsschiene aufgelegt würde, wären eine Funkantenne mit 16 mm² (Außenbereich) und eine Funkantenne Unterdachmontage mit 6 mm².

Seit Afu- und CB-Funk-Antennen aus der VDE 0855-1 in die VDE 0855-300 umgegliedert wurden, gelten dafür erhöhte Querschnittsanforderungen von 50 mm² für Erdungsleiter und 10 mm² Cu für Potenzialausgleichsleiter. Am 23.02.2017 ist die nächste Sitzung des AK 1 Sicherheit des zuständigen Normengremiums, in dem mein Antrag auf Zulassung der geringeren Querschnitte für Afu-Antennen besprochen wird. SPD 2 Überspannungsableiter wirken nur gegen induktive Blitzstromeinkopplungen aus Einschlägen in die Nachbarschaft, bei Direkterdungen sind SPD 1 Blitzstromableiter als Grobschutz erforderlich.

Herzblut hat geschrieben:Das 16 mm² Erdungskabel, würde ich gerne unter dem Dach und im Keller in KUPA Leerrohr M32 verlegen.

16 mm² Cu wird bei einem relativ seltenen Blitz mit 200 kA um 309K erwärmt, das ist für eine ungeschnittene Verlegung auf Holz brandschutztechnisch unbedenklich. Aber speziell im Dachbereich sollte man gefährliche Näherungen vermeiden.

Erdung und PA sind integraler Bestandteil der Elektroanlage und für Installationen ist NAV § 13 zu beachten. Erdung und PA darf jeder konzessionierte Elektriker verlegen, Arbeiten an Blitzschutzanlagen sind hingegen qualifizierten Blitzschutzfachkräften vorbehalten.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Dipol für den Beitrag:
techno-com (17. Februar 2017 10:13)
Bewertung: 33%

Benutzeravatar
techno-com
Site Admin
Beiträge: 18245
Registriert: 17. November 2005 09:32
Wohnort: 74076 Heilbronn
Hat sich bedankt: 337 Mal
Danksagung erhalten: 445 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sat Anlage Erdung und oder Blitzschutz intern.

Ungelesener Beitragvon techno-com » 17. Februar 2017 10:15

Dipol hat geschrieben:Eine Kette ist nur so stark wie das schwächste Glied. 16 mm² Cu übersteht - vorbehaltlich geeigneter Klemmen - auch einen seltenen Monster-LEMP mit 200 kA. Wenn der Anschluss am Antennenträger und an die Anschlussfahne des Gebäudeerders nicht mit nach Prüfnorm Klasse H = 100 kA zertifizierten Verbindern erfolgt, wird das nur eine kosmetische Antennenerdung mit fragwürdiger Tauglichkeit mehr.

Frage dazu... was ist damit => Erdungslasche Obo-Bettermann Typ 950 48/60mm für Antennenmast ?
Dateianhänge
Erdungslasche-Obo-Bettermann-Typ-950-48-60mm-fuer-Antennenmast-Erdung-Potentialausgleich.jpg
Erdungslasche-Obo-Bettermann-Typ-950-48-60mm-fuer-Antennenmast-Erdung-Potentialausgleich
Ankündigung: wegen Urlaub bleibt unser Ladengeschäft vom 29.8. -8.9.18 geschlossen ! In dieser Zeit auch hier nur eingeschränkte Antworten möglich.

Vielleicht sind wir nicht günstiger als ein Discounter oder reiner Online-Kartonschieber, aber sicherlich besser !
Normkonforme Beratung und Bau sind bei uns selbstverständlich.
Sat-Shop Heilbronn Kunden können sich auch nach dem Kauf auf unseren besten Service verlassen
(kein After-Sales-Support hier für Fremdkäufe).

Tristan Uhde
Satanlagen Onlineshop / SAT-Shop Heilbronn
https://www.satshop-heilbronn.de (SSL) / SAT-Onlineforum https://www.satanlagenforum.de (SSL)
Tel ------ (Fragen gehören ins Forum ! Den nur hier können sie richtig bearbeitet werden, auch was hier noch nicht von A-Z genau schon erklärt/behandelt ist)

Wichtiger Hinweis:Zuständigkeiten verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK) und Blitzschutzfachkräfte
Informieren Sie sich dort über Folgen und Auswirkungen von Eigenleistung und lassen Sie selbst durchgeführte Installationen von entsprechender Stelle prüfen und abnehmen.
Wir erteilen hier keine Rechtsberatung, unsere Hinweise sind nach bestem Wissen und bedürfen einer entsprechenden juristischen/technischen weiteren Beratung.

Dipol
Foren-As
Beiträge: 125
Registriert: 28. November 2007 12:06
Wohnort: Raum Stuttgart
Danksagung erhalten: 57 Mal

Re: Sat Anlage Erdung und oder Blitzschutz intern.

Ungelesener Beitragvon Dipol » 17. Februar 2017 12:44

techno-com hat geschrieben: Frage dazu... was ist damit => Erdungslasche Obo-Bettermann Typ 950 48/60mm für Antennenmast ?

Gussschellen mit Kastenklemme können Erdungsleiter aus 16 mm² Cu oder 25 mm² Alu deutlich besser fixieren als Banderdungsschellen mit einem M6er-Schräubchen und Überleger, die nur für nicht blitzstromtragfähigen PA konzipiert wurden.

Nach dem verwirrenden Hin und Her um die Zulässigkeit mehrdrähtiger Leiter für Antennenerdungen gilt nunmehr wieder wie im Blitzschutzbau auch für Einzelmassivdraht:
DIN EN 60728-1 (VDE 0855-1):2011-06 hat geschrieben:11.3.2.2 Erdungsleiter

Nach EN 50164-1 und EN 50164-2 müssen Klemmen und Drähte für Blitzströme ausgelegt sein.

Diese europäischen Prüfnormen wurden durch die sinngemäß gleichen international harmonisierten EN 62561-1 ff. abgelöst. Es wird jeweils nach Klasse N = 50 kA und H = 100 kA geprüft. Zu glauben, dass jeder Antennenbauer die Blitzschutznormenreihe IEC 62305 kennt und weiß, dass bei weniger als 3 Ableitungen Klasse H zu erbringen ist, war etwas optimistisch. Meine Wenigkeit hat beantragt, dass man das in die nächste Normausgabe für jeden erkennbar reinschreibt.

Nachstehend ein Beispiel für eine blitzstromtragfähig zertifizierte Banderdungsschelle mit einem Prüfnachweis für jede Leiterart:

BS-Erdung-PA_dS_[Fo53].jpg
Blitzstromtragfähige Banderungsschelle nach Prüfnorm Klasse H für verschiedene Leiterarten.

BS-Erdung-PA_dS_[Fo54].jpg
Vorbildliches Herstellerzertifikat mit Ausweisung der zulässigen Leiterkombinationen gemäß Klasse N bzw. H.

Diese DEHN Banderdungsschelle, Art.-Nr. 540 103, ist die eierlegende Wollmichsau für unterschiedlichste Leiterarten.

Ich traue der OBO Erdungslasche viel zu, allein nur Herstellerzertifikate zählen, in denen Klasse H für die jeweils verwendete Leiterart zugesichert wird. An die bin ich bei OBO nicht mal über den mir persönlich gut bekannten ehemaligen Schulungsleiter heran gekommen, auch der hat sie nicht bekommen. Warum man bei einem Hersteller mit eigenem Prüflabor derart mauert, ist nicht nachvollziehbar.

DEHN hatte ähnlich aussehende Gusserdschellen nach alter europäischer Prüfnorm zertifiziert. Leider ist das Zertifikat nicht mehr online und somit ist es fraglich ob auch Klasse H für Einzelmassivdrähte und/oder die schwieriger zu fixierenden mehrdrähtigen Leiter erfüllt war.

BS-Erdung-PA_dS_[Fo56].jpg
Ausgelistete DEHN Gusserdschellen mit Kastenklemme und Herstellerzertifikat nach alter Prüfnorm, vermutlich min. Klasse N für Einzelmassivdraht.

Wie man Amateurfunk-Antennen nach der dafür zuständigen DIN VDE 0855-300 mit völlig anderer Sicherheitsphilosophie schützen muss, ist der nachstehenden Grafik zu entnehmen. Einfach die bidirektionale Antenne für Internet über Satellit und die Fangspitze wegdenken.

BS-Erdung-PA_dS_[Fo14].jpg
Erdung und vermaschter PA von Amateur- und CB-Funk-Antennen nach DIN VDE 0855-300.


 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Montagematerial/ -arten“